Laß dich nicht verarschen, vor allem nicht bei der URL

Ist das nun die Adresse der Postbank, oder nicht? Nein!
Auch wo www.postbank.de drinsteht, muss noch lange nicht www.postbank.de dahinterstecken. Das ist nun keine echte Neuigkeit, aber offensichtlich fehlt es hier und da am Grundverständnis der Internet-Technologie, anders wäre mir der oben gezeigt Pishing-Versuch nicht zu erklären: Man setzt auf das Unwissen der Nutzer und versucht auf diese (plumpe) Weise zu täuschen.

Tatsächlich lautet die Pishing-Adresse:
http://www.postbank.de.pbde_pk_home-pbde. pk_produkteundpreise.pbde_pk_serviceundkredite- 00945001843.serverbackup09.com/

Klingt mindestens genauso verwirrend wie viele Pfadangaben eines Content-Management-Systems, ist aber am Ende einfach aufzulösen – und zwar von hinten!
Man nehme alles zwischen dem Doppel-Slash »//« und dem nächsten Slash »/« (nach dem http: oder https:) und lese eben von rechts nach links. Ganz am Ende steht die TLD, die sog. Top-Level-Domain, hier im Falle »com« (steht für internationale kommerzielle Anbieter; »de« stünde hier für Deutschland usw.).
Vor dem Punkt ».« steht die Adresse, auf die es ankommt, hier also »serverbackup09« – das (sic!), und nur das, ist der Anbieter. Was davor steht (vor dem Punkt ».«!) ist alles untergeordnet und kann vom Anbieter beliebig angelegt werden. Ich könnte grundsätzlich also auch bei mir www.postbank.de.endl.de anlegen, denn der Anbieter »endl« hat die Möglichkeit sogenannte Subdomains anzulegen.

Soweit noch einmal ein kleiner Einblick in die Adress-Struktur im Internet. Auch »irgendeinname.de.com« sollte damit klar werden. Hier muss es sich eben nicht per se um eine deutsche Domain handeln, sondern es ist ein kommerzieller Anbieter, der sich einfach »de« genannt hat und ggf. wieder weitere Anbieter eingerichtet hat. Lassen Sie sich also nicht verarschen. Die Adresse im Internet verrät eine ganze Menge, wenn man sie zu lesen versteht.

Top Level Domain (Wikipedia)
http://de.wikipedia.org/wiki/Top_Level_Domain