Die Antwort auf die Frage: Wer hat Schuld am vielen SPAM?

Wir.

So einfach kann manchmal eine Antwort lauten und sie ist sogar richtig. Ganz einfach: Wir! Wir, die User, die Nutzer des Internets, die Empfänger solcher Werbung. Weil ‚wir‘ den Schrott kaufen, der dort angeboten wird. Und wo keine Nachfrage, da auch kein Angebot. Ende der Durchsage.

‚Halt, Halt‘ wird da der eine oder andere einwerfen, das sind doch nur ganz wenige Ausnahmen, ein paar Spinner die darauf reagieren und etwas bestellen, ‚wir‘ sind doch in der Regel nicht so dumm und reagieren auf Schniedel-Verlängerungen, Potenz-Pillen, Pseudo-Billig-Software (bei der sich eh jeder denkt, dass sie illegal kopiert wurde), Finanzierungsangebote, Suchmaschinen-Top-Rankings, Traum-Job-Abgebote ohne Arbeit, Medikamente ohne Rezept usw. usw..

‚Wir‘ reagieren doch nicht darauf und löschen das alles immer ungelesen.

Doch da irrt ‚man‘ – leider. Eine aktuelle Studie kommt »zu dem Ergebnis, dass rund 11 Prozent der Internetuser Kaufangebote in Spam-Mails nutzen oder genutzt haben. Neun Prozent sind dabei schon einmal Opfer von Spam-Betrügern geworden. Für die Studie wurden 800 Internetanwender befragt, von denen 34 Prozent das Internet geschäftlich und 66 Prozent privat nutzten.«

Also annähernd jeder 10te kauft noch heute trotz aller Warnungen aufgrund eines Spam-Angebots – das ist bemerkenswert (dumm). So eine Klick- bzw. Response-Rate ist derart attraktiv, da würde jeder Werber weiche Knie bekommen und sich einen Piccolo öffnen.
Sage und schreibe 39 Prozent der Gefragten gaben zudem an, auf den Abmelde-Button oder -Link geklickt zu haben, wo doch nun mittlerweile jeder wissen sollte, dass dies in den allermeisten Fällen nur dazu führt, dass die Spammer jubeln, weil sie so eine verifizierte Adresse haben, die noch mehr Wert in Spammer-Kreisen ist. Nicht verwunderlich, dass 57 % dieser Abmeldelink-Anklicker dann auch angaben, dass danach die Spam-Flut signifikant zunahm.

Was bleibt, ist immer wieder zu betonen:
Nicht kaufen – Nicht klicken – Nicht reagieren – Keine Selbstjustiz

Gerade letzteres wird von jugendlichen Robin Hood-Verschnitten in Foren gerne sofort gefordert, kombiniert mit der Bereitstellung eines Skripts, dass den »Server von denen dann platt macht«. Allein – es ist der Mühe ja nicht wert (von möglichen rechtlichen Konsequenzen einmal abgesehen) und zudem trifft es dann gerne den Falschen. IPs werden halt eben gefälscht, Absender sowieso. Daher:
Nicht kaufen – Nicht klicken – Nicht reagieren – Keine Selbstjustiz

Aussortieren, löschen und vergessen.

Neue Studie: Warum Spammer so erfolgreich sind und wie Sie Spam-Mails erfolgreich bekämpfen können
http://www.haufe.de/newsDetails?newsID=1121860736.93&Subarea=News&chorid=00511465

31 Prozent klicken Links in Spam-Mails an
http://www.golem.de/0503/37122.html