Die Antwort ist doch Nein!

Nur um der Diskussion ein Ende zu bereiten:
Google AdSense und Amazon Partnerprogramm – das geht NICHT zusammen nach Google AdSense-Richtlinien, jedenfalls soweit das die neue Option Self-Optimizing-Links angeht.

Die erste Reaktion von Google, nachzulesen bei nanoblogs, war ja zunächst irritierend, denn der Google Support schrieb auf Anfrage expressis verbis:
»Gemäß diesen Programmrichtlinien darf Amazon.de auf derselben Seite wie Google-Anzeigen in Ihrer Website angezeigt werden.«
Da dachten viele von uns, das ist doch nun ein klares ‘JA, man darf’.

Das klang zunächst ja auch eindeutig, war aber wohl gerade nicht auf die neue Funktion von Amazon bezogen, die – wie Google AdSense eben auch – kontext-sensitiv Produktempfehlung passend zum jeweiligen Artikel einblendet. Und die Skeptiker, die dem Frieden gleich nicht trauten, hatten dann ja auch Recht.

Auf meine nochmalige Nachfrage, ob man denn nicht eindeutig Ja oder Nein sagen könnte, erhielt ich folgendes:

»Wie bereits erläutert, ist es, den Google AdSense-Programmrichtlinien nach, nicht gestattet, Google-Anzeigen gemeinsam mit kontextabhängigen Anzeigen anderer Anbieter auf einer Website zu veröffentlichen. Unsere Richtlinien erlauben jedoch die Publikation nicht-kontextueller Anzeigen anderer Anbieter gemeinsam mit Google-Anzeigen auf einer Website.«

Ich denke, damit ist die Diskussion beendet, da Amazons neue Option gerade DAS ja ist: kontextabhängig.

Wenn mich nun noch einer fragt, warum Blogger überhaupt Werbung machen müssen und ob sich das lohnt, dem sag ich mal soviel:
1. Why not? Warum nicht Geld verdienen?
2. Geht euch gar nichts an! :-)

Ich finde es vollkommen ok, wenn ix Opel fährt, oder Johnny die Hosen als Sponsor gewinnt. Vielleicht bin ich da zu sehr im Biz, aber Geld verdienen ist keine Schande – und auch nicht, wenn man sich geldwerte Vorteile erarbeitet.

Die Frage ist doch nur: Wie mache ich es? Wenn ich nämlich meine User verarsche, ihnen Werbelinks unterjuble ohne sie richtig zu kennzeichnen, wenn ich als Lockmittel einen auf überirdisch-selbstlos mache und dann langsam die Werbeschraube anziehe bis zur PopUp-Explosion, dann – ja dann finde ich es nicht ok.
Aber ein paar Werbelinks, die auch noch einen Mehrwert darstellen ‘könnten’ (deswegen finde ich die kontextsensitiven Sachen ja so nett), das finde ich nicht nur für mein Blog ok. Damit kann ich leben. Muss halt alles im Rahmen bleiben und transparent sein.

Es ist doch eher die Frage, ob man mit dem Eingriff ins Design leben kann …