»Hustle the Sluff« – Der mysteriöse Brief

Der mysteriöse Brief mit Schlüssel

Die Wetten (wenn es denn welche gäbe) stünden sicher 10:1, dass es sich um eine Guerilla-Marketing-Aktion handelt – wogegen ich auch gar nichts habe, wenn es – wie hier – gut gemacht ist. ;-)

Gerade rief mich die beste Eherfrau von allen an um mir von einem Brief zu erzählen, dessen Absender sie nicht kennt und der irgendwie mysteriös aussieht. Tatsächlich haben wir – nachdem wir gemeinsam beschlossen, dass Briefbomben-Antrax-Paranoia vielleicht gerade überzogen wäre – gemeinsam den Brief inspiziert. Darin ein total durchgeknalltes seltsam formuliertes handschriftliches Anschreiben und ein Schlüssel mit einer Plakette (und Code).

Inhalt des Anschreibens irgendwas mit Weg finden und »Möge das Hustle the Sluff mit Dir sein!« (und ich sagte doch schon immer zu den Kollegen aus der Werbung: Finger weg von den Drogen!).

Sonst nichts, kein URL, keine Adresse – und auffälligerweise ist der Stempel gerade beim Briefzentrum wohl bei allen nicht zu erkennen. Bei allen? Genau, den Brief haben natürlich mehrere schon bekommen. Woher ich das weiß? Na sicher nicht via Google, aber via Technorati. Blogger neigen nämlich dazu alles, was ihnen spanisch vorkommt, gleich zu bloggen (und deswegen eignen wir uns für so nen Scheiß ja auch so hervorragend!).

Hier, hier, hier und hier gibt es ähnlich rätselnde Blogger zu lesen (wtf bedeutet sluff?). Dort auch bereits einiges an Rätselraten zu lesen und der Brief in seiner Ganzheit zu bewundern.

Mal abwarten: Die Auflösung kommt bestimmt in Kürze. Lustig. :-)

Update:
Also so ein bisschen was kommt doch rum, wenn man sich mal umhört. Die freundlichen Kollegen von Autokiste tippen zu 99 % auf einen Benz-Schlüssel (und wenn man dort meint, das sei ein Benz-Schlüssel, dann ist das einer!). Zudem muss man eigentlich auch gar nicht lange suchen bis man einen Erik und ein http://www.myspace.com/hustlethesluff findet. Und dort findet man in dem Blog was? Richtig, u.a. ein Beitrag über einen Benz.
Und hier im Artikel »Die Welt ist kein Uhrwerk« kommt dann des Rätsels Lösung.
Ich befürchte, das ist alles noch viel schlimmer als Marketing… Obwohl … ne, es ist Marketing, wenn man den ersten Blog-Beitrag liest kann es nur Marketing sein. Hoffentlich wird es am Ende nicht zu peinlich.

Update:
Kurzweilig … nach aktuellem Stand könnte man vermuten, dass alle Schlüssel identisch sind und zu einem alten Benz passen, der irgendwo rumsteht, vielleicht auch hinter der polnischen Grenze. Vielleicht kriegt ihn der, der ihn zuerst findet? Das würde die nachgemachten Schlüssel erklären. Motiv (und Auftraggeber) der Aktion sind aber noch unklar.
Zur Zeit freuen sich noch alle, der Initiator, der mich nun auch noch bei myspace zum Freund machen will (“Erik möchte dein Freund werden!”), für die gewollte und bekommene Aufmerksamkeit, und wir Blogger über viele Hits und spannende Unterhaltung.
Don hat sich die Mühe gemacht alle (bekannten) Empfänger aufzulisten – gute Idee und sozusagen ein Link-/Trackback-Goldesel. ;-)
110 Empfänger sind es bereits, natürlich nur die reichsten und schönsten Blogger.

Update 7.9.2006:
Hier geht es weiter…