Meine Domain wurde missbraucht

Kein Scherz, das ist bitterer ernst, auch wenn es nicht mich sondern Birgit D. betrifft, die mich gestern unter Bezugnahme auf meinen Artikel anschrieb:

»… mit Interesse habe ich Ihren o.g. Artikel gelesen. Ich bin jetzt auch Opfer solchen Missbrauchs meiner Domain geworden. Mein Hoster „#######“ hat meine Website und meine Mailaccounts gesperrt. Begründung: Über meine Domain seien mehrere 10.000 Spams versendet worden und ich auch dafür haftbar, falls ich diese nicht selbst versendet haben sollte. Nun verlangt man von mir 150 Euro für div. Aufwand, den man deshalb hatte. Kann ich mich dagegen wehren, bin ich wirklich dafür haftbar? Ich meine, da wird eine Behauptung aufgestellt, Accounts gesperrt und ich zur Kasse gebeten ohne dass ich irgendetwas auf der Hand hätte. Hat es Sinn, Strafanzeige gegen unbekannt zu stellen?«

Jetzt muss ich dazu sagen, dass der Fall hier wohl anders gelagert ist als mein Fall damals und so lautete meine Antwort:

»… ich muss sagen, ich weiß es nicht. Vor allem wäre zu klären, wie denn die Versendung zu Stande kam. In meinem Fall wurde ja „nur“ meine Adresse missbraucht, also die Mails nicht über meinen Server versendet sondern nur mein Name als Absender gefälscht. In deinem Fall kann ja auch tatsächlich ein Virus/Trojaner/Hack Ursache sein. «

Ich habe Birgit angeboten es hier zu posten und sie schrieb:

Ja bitte, veröffentliche meine Frage in Deinem Blog, vielleicht ist dieses Thema auch für andere potentielle „Opfer“ interessant. Ich werde jetzt erstmal Strafanzeige stellen.