1&1 kulant

Wie in aller Welt kommen mit einem Weblog fast 50 GB (Gigabyte) Datentraffic zu Stande? Kann mir das einer erklären?

Ich meine wir reden hier von 51.200 MB oder 52.428.800 kb (danke, kleiner Umrechner). Ich meine, das wären 1.747.626 Bilder in der Größe 30 kb (webübliche Bildgröße) oder 655.360 Seitenaufrufe (laut Google wiegt meine Blog-Seite (ohne Bilder) ca. 80 kb). Oder im Mix von 1 Seite plus 1 Bild: 476.625 Seitenbesuche, ergo 15.887 pro Tag. Schön. Hätte ich dann gerne auch…

Ist natürlich ne Milchmädchenrechnung, mir schon klar, aber dennoch finde ich die Zahlen absurd.

Nun sprengte das meinen kleinen Tarif bei 1&1 mit 15 GB schon schnell nach Beginn des vergangenen Monats. War absehbar, also dachte ich: Naaa gut. Ist eh an der Zeit und ich wechsel auf 1&1 Business, auch wenn ich es eigentlich sonst nicht brauche. Einen Wechsel zu all-inkl.com erwog ich ja, aber die Umzieherei war es mir dann doch nicht wert und eigentlich geht es mir bei 1&1 ja ganz gut – bin hier schon dabei als es noch Puretec hieß. Also eigentlich seit der ersten Stunde.

Doch der neue Tarif hat auch „nur“ 30 GB. Reicht dicke, hatte ich gedacht, tat es aber offensichtlich nicht und dann kam der Hammer. Am Telefon erzählte mir das „Fräulein“ noch, das wäre ‚mal nicht so schlimm‘, per E-Mail klang das dann so: Traffic überschritten, wir führen ein Zwangs-Upgrade durch – Widerstand zwecklos – read the f*** AGB. (frei wiedergegeben)
Im meine – wir reden hier von 24,99 statt 12,99, keine Kleinigkeit wie ich finde.

Da tat platzen mir die Hutschnur.

Nach weiterer E-Mail-Korrespondenz nun erstmal die Entwarnung: 1&1 gewährt mir Gnadenfrist aus Kulanz. Vorerst wird kein Zwangsupgrade durchgeführt, bis zum nächsten Vergehen… Finde ich einen netten Zug, trotz allem.

Aber wie diese Datenlast überhaupt zu Stande kommt, bleibt mir ein Rätsel. Aktuell ist die Tendenz auf maximal halber Höhe. Aber das ist immer noch eine unerklärliche Datenmenge.