Tag der unterdrückten Dichter

Heute.

Wir sind zwar mit unserer Abmahnwelle nicht weit entfernt, dass wir uns das Maul zubinden müssen, aber das ist doch noch ein anderes Kaliber. Dann, wenn Staaten Dichter und Literaten inhaftieren, weil sie systemkritische oder religiös unerwünschte Themen aufgreifen.

Es ist das eine, sich vor ordentlichen Gerichten mit Anwälten über Marken- und Urheberrecht zu streiten, etwas anderes von der Polizei abgeführt zu werden, von der Obrigkeit – mit hoheitlicher Gewalt der Mund verboten.

Allein in der Europa so nahen Türkei sind »mehr als 50 Autorinnen und Autoren … unter Anklage. Weil sie Tabuthemen wie das Kurdenproblem und die Armenierfrage angesprochen haben« [Quelle]

Man kann manchmal über Redefreiheit und ihre Grenzen diskutieren, aber immer auf der Diskussionsebene und auf Basis der Redefreiheit als Grundrecht.