Das 5 Dinge über mich-Stöckchen

5 Dinge über mich, die noch keiner kannte.

Florian will was wissen, was er noch nicht wusste. Also was keiner wusste. Oder keiner der Leser jedenfalls. Oder so ähnlich.

Jedenfalls hat er mir aus der guten alten Heimat aus heiterem Himmel ein Stöckchen an den Kopf geworfen, das es in sich hat. Denn Dinge zu sagen, die man noch nicht gesagt hat, ist natürlich so ein Ding. Entweder man sagte sie nicht, weil man es nicht sagen will (und das wird dann auch ein Stöckchen nicht ändern), oder weil man sie vergessen hat (was uns auch nicht weiterbringt) oder … oder (!) weil es eigentlich absolut uninteressante und unwichtige Dinge sind.
Letzteres hat mich spontan überzeugt! 🙂

Ding 1:
Ich sehe mir Gerichtsshows an. Das einzige im deutschen Fernsehen was ich ansehe, wenn ich muss. Vielleicht eine juristische Spätfolge, ein Verarbeiten jahrzehntelangen Studiums durch das zwanghafte Ansehen pitoresker Überzeichnung dessen was man selbst erlebt hat und von dem man weiß, dass es so nie der Realität entspricht.

Ding 2:
Ich bin ein digitaler Messi (Messi-Syndrom: zwanghaftes Sammeln wertloser oder verbrauchter Dinge) – jedenfalls was E-Mails und Dokumente angeht. Ich habe – glaube ich – noch alle E-Mails, die ich jemals geschrieben habe irgendwo archiviert. Das ist krank.

Ding 3:
Ich habe keine Ahnung über meine Computerkonfiguration. Selbst die Taktzahl des Prozessors konnte ich mir erst nach langer Zeit einprägen. Auf Fragen nach Grafik- und Soundkarte wird es richtig bitter. – Das Ding muss laufen und keinen Ärger machen. Aber irgendwie erwartet jeder von mir, dass ich den Sound meiner Festplatte auf Anfrage nachpfeifen kann.

Ding 4:
Ich bin ein lausiger Wäschesortierer. Selbst das einfache Zuordnen von 30° oder 60° Buntwäsche treibt mich und meine Frau in die Verzweiflung. Gen-Defekt?

Ding 5:
Ich ignoriere Hinweisschilder in fremden Toiletten auf denen steht: Bitte nicht im Stehen pinkeln. Aus Prinzip. Dabei finde ich beide Methoden akzeptabel und wenn kein Schild da steht ziehe ich beide Optionen in Erwägung. – Aber nicht mit Schild! Bis hierhin und nicht weiter eben! Das ist das letzte Stück Patriarchat, dass uns geblieben ist. – Aber nichts verraten bitte…

Und weil das nun so schön war, kriegen es unsere geliebten Bloggerkollegen auch an den Kopf. So wie der René (obligatorisch, aber ob dem noch was einfällt was er noch nicht geposted hat *hehe), der Nilz, der Paul und auch mal den Johnny (auch wenn der bei sowas gar nicht mitmacht, interessieren würde mich die Antwort aber trotzdem ;-)) und auch der Robert (da wäre ich auch gespannt).

Frohes neues Stöckchen!