GEZ-Rechnung per E-Mail

gez.jpg

Auch hier eingeschlagen: Die gefälschte Rechnung der GEZ. Wie zu vermuten war mit Trojaner im Anhang.

Natürlich – wie immer – Anhang nicht öffnen und im Zweifel eben vorher kurz im Netz stöbern, denn dann stößt man schnell auf diesen heise-Artikel: Trojaner in gefälschten GEZ-Rechnungen.

Da der Anhang keine .exe sondern ein .zip ist, blockt Outlook den Anhang in dem Fall nicht.

Durch die neue Gebührenpflicht im Zusammenhang mit PCs besteht eine gewisse Verunsicherung, die in dem Fall zum Öffnen verleiten könnte. Spätestens aber die absurde Gebühr sollte stutzig machen. Wissenswertes dazu bei heise (a.a.O.)

Seit dem 1. Januar 2007 sind „neuartige Rundfunkempfangsgeräte“ – vornehmlich internetfähige PCs und 2.5G- beziehungsweise 3G-Handys – gebührenpflichtig. Für Privathaushalte, die bereits ein Radio angemeldet haben, fallen aber keine weiteren Kosten an, sie müssen ihre PCs auch nicht gesondert bei der GEZ anmelden.