Mäuse fängt man mit Speck

Was geht mir die Diskussion um Werbung in Blogs auf den Zünder!

So eine Scheinheiligkeit, so ein nackter Opportunismus! Wenn man den Pluralismus der Blogosphäre lobt, dann sollte man das ganze zukünftig metaphorisch mit der größtmöglichen Ansammlung von Fähnchen im Winde vergleichen.

Da trieft fast der Geifer in die Tastatur – so jedenfalls der Eindruck -, wenn es über Werbung in Blogs geht und man so manchen Kommentar liest. Da werden Listen gefordert, da wird fast tränenrührig der Untergang der doch so tiefsinnigen und sentimentalen Kuschel-Blogwelt befürchtet, wird wüst gedroht jeden aus dem RSS-Reader zu verbannen, der Werbung auch nur in den Mund nimmt.

Weil die böse Werbung nämlich einfach böse ist – generell und überhaupt und deswegen alles kaputt macht und uns verseucht und uns die Leichtigkeit und das Unverdorbene nimmt. Mit Werbung wird Bloggersdorf so wie … so wie … so wie da draußen eben und die schöne digitale Revolution ist für die Katz. Aufgefressen vom Kapitalismus, planiert vom Kommerz – und wer da mitmacht ist ein Kollaborateur und diese Ekzeme unsere Blog-Gesellschaft gehören entfernt und mindestens ausgegrenzt! Jawohl, so schreit die Bloggersdorfsche Volkseele … steinigt sie!

Jaaaa, es sei denn …..

Es sei denn die, die da werben, verschenken was, was man will. Ja daaannnn. – So was wie Daddeln tu mer schon gern. Und feiern. Und am Besten feiern und daddeln zusammen. Und dann ist das auch alles ja nicht mehr so schlimm und dann darf man auch fast a bisserl neidisch sein, dass man nicht dabei ist.

Und wenn ich schon mal – ich hoff man konnte die ironischen Passagen auch ohne Zwinker und Smiley erkennen, darauf hab ich nämlich gerade keinen Bock – beim Rant bin, dann lasst euch das sagen: Heuchler seid ihr, die ihr jahrelang dem schnöden Mammon entsagtet und uns predigtet, dass wir käuflich seien. Ich habe nämlich nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich werbe, weil ich kein Problem damit habe. Aber ihr, die ihr immer einen auf koscher machtet und nun sabbernd vor ein paar Spielkonsolen Männchen macht, ihr könnt euch mal eure eigenen Kommentare durchlesen und eure eigenen Postings durchkramen.

Und kommt mir nicht mit dem Scheiß, dass es jetzt doch einen Tick anders sei, so ein bisschen gefühlt besser, weil man jetzt das mit dem „sponsored by“ nämlich jetzt nicht mehr rechts drunter sondern nun links drüber steht oder die Farbe des Buttons nun grün statt gelb ist.

Fakt ist doch: Solange der Gegner irgendwelche schweizerischen Produkt-Werber oder amerikanische Großkonzerne des Internet-Biz sind, da ist man schnell bei. Aber wenn der Honig lockt, wenn der local dealer dein Blog-Kumpel ist oder wenigstens genug andere aus der Gilde mitmachen, dann sind die Ideale schnell über Bord und meistbietend verkauft.

Ich sprech hier keinen direkt an, vor allem nehme ich keinen konkret auf’s Korn die die Tage gehandelt werden. Das geht mir nämlich auch am Arsch vorbei hier irgendjemand anzuschwärzen oder mich mit jemanden deswegen rumzustreiten. Die Heuchelei ist es – um das nochmal zu betonen – die mir die Nackenhaare aufstehen lässt. Und da soll sich angesprochen fühlen wer will. Wer mir oder anderen predigt von vermeindlicher „Tugendhaftigkeit“ und dann sich mit dem Teufel einlässt, der ist der wahre Verlierer in dem Spiel und schadet dem Ansehen von Bloggersdorf, dem sie selbst so verpflichtet taten. Wohlgemerk einem Ansehen, dass nur ihr selbst zu schaffen suchtet.

Authentizität ist und bleibt für viele eben ein Fremdwort. Von Integrität will ich da schon lange nicht mehr reden.