Senft dazu: Rauchverbot

Senft dazu‚Unsere‘ Vorschläge, also die der von uns gewählten Volksvertretung – in dem Falle sogar im Idealfall der All-Inclusive Parteien-Koalition – gehen unseren Volksvertretern der EU (die wir auch gewählt haben, das wissen nur nicht alle) nicht weit genug. Also statt Verbot mit Erlaubnisvorbehalt will die EU das Totalverbot (Quelle: Netzzeitung) ohne Ausnahmen.

Unser gesamtes Rechtssystem besteht ja aus Regeln mit Ausnahmen, das ist irgendwie im Einzelfall echt fair, aber im Regelfall unglaublich kompliziert weil keiner mehr durchblickt. Und so eine eindeutige Regel, so ein klares NEIN zu Rauchen ist für den Deutschen nur schwer zu akzeptieren.

Immer mehr Länder fordern Sonderregeln. Ihnen geht ein Verbot in Restaurants, Bars und Kneipen zu weit, wenn Rauchen nur noch in separaten Räumen erlaubt ist. Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen etwa wollen erlauben, dass Gastronomen ihre Gaststätten und Kneipen zu Raucherlokalen erklären können. Einig sind sich alle 16 Länder nur darin, dass in Schulen, Kindertagesstätten, Krankenhäusern, Theatern, Museen, Diskotheken und Behörden der blaue Dunst generell verboten wird.
Quelle: Netzzeitung

Mein Senft dazu:

Als ehemals rauchender Nichtraucher (diese feine Unterscheidung fand ich damals sehr treffend, denn obwohl ich mindestens 15 Jahre geraucht habe war ich dem Grunde nach Nichtraucher, man musste nur einen Grund haben aufzuhören, bei mir war es die Geburt meines Sohnes) neigt man ja immer zum Verdammen der Raucher. Ist komisch, ist aber wahr. Wer mal geraucht hat ist oft intoleranter gegenüber Rauchern als ewige Nichtraucher. Dennoch finde ich hier ein generelles Rauchverbot vollkommen überzogen.

Auch ich bin sicher kein Freund davon, wenn dir statt eines leckeren Duftes frisch gebratenen Fleisches der Rauch vom Nachbartisch in die Nase zieht, so gerade vor dem ersten genußvollen Bissen. Und auch nach Ausflügen in Irish Pubs fühlt man sich danach eher wie ein geräucherter Schinken und kann seine Klamotten eigentlich entsorgen. Aber man muss hier schon differenzieren.

Rauchverbot in Restaurants halte ich für absolut sinnvoll, auch wenn eine Zigarette nach dem Essen für manchen einen Genuß erst vollkommen macht (auch ich rauche ab und an noch mit viel Genuß eine Zigarre oder Zigarillo, wenn auch sehr selten). In ein Restaurant gehe ich zum Essen, da sollten Raucher eben verzichten um anderen den Genuß nicht zu stören. Aber in Bars oder Kneipen sollte man es den Betreiber wirklich offen lassen, ob sie mit oder ohne Rauch ihr Glück versuchen. Natürlich ist rauchen aktiv wie passiv gesundheitsschädlich, aber das sind Auto-Abgase auch, ebenso wie Alkohol in zu großen Mengen oder schlicht falsche Ernährung. Gut, manchem kann man sich entziehen, aber auch den Kneipenbesuch kann man sich ja sparen. Wenn offensichtlich zu wenig Nachfrage nach rauchfreien Kneipen bestehen, kann die Notwendigkeit wohl nicht so dringend sein.

Um die Sache abzurunden sollte man keine Flickerlteppich-Lösungen anstreben, sondern klare Regeln setzen, die jeder kapiert. Eine Rauchlizenz erhält eben dann der, der kein Speiserestaurant ist, bspw. nur ab 18 Jahren Zutritt erlaubt und für geeignete Nicht-Raucherecken sorgt, soweit der Platz es hergibt. Inklusive Filteranlagen und meinetwegen eine Schutzabgabe zur Verbesserung der Umwelt.

Ich finde es vollkommen richtig Rauchen aus der Öffentlichkeit zu nehmen, raus aus Bahnhöfen, Ämtern usw., Werbeverbot ja bitte, Strafen für auf die Straße geworfene Kippen meine volle Unterstützung, ja ich bin sogar für das Verbot von Zigarettenautomaten und das Aufstellen von Dispensern im Kassenbereich von Discountern (soll es eben wieder mehr kleine Zigarettenläden geben, die dann auch für die Kontrolle bei der Abgabe an Kinder sorgen). Aber Rauchverbote in Kneipen, das geht sogar mir eindeutig zu weit. Und wenn man Kinder schützen will, dann sollte man mal in Raucherhaushalten anfangen, wo die Kids zum Teil regelmäßig im Mief leben müssen. Aber da traut sich dann wieder keiner ran.