Second Life: Alles Glück der Erde

Mein Pferd

… liegt auf dem Rücken der Pferde.

Nun bin ich auch noch zum Pferdebesitzer geworden in Second Life, natürlich aus der Zucht der AKK Horse Ranch.

Ich bin noch ein paar Erfahrungsberichte hier ’schuldig‘, aber derzeit treibe ich mich vermehrt in sogenannten Role-Play-Areas herum und sehe mir die genauer an, ohne Teil davon zu werden. Ein interessierter Gast und Wanderer eben. Kennengelernt habe ich bereits Gorean, Siege und nun ‚Second Earth‘. Alle haben besondere Regeln, denen man sich auch als Besucher strikt anzupassen hat. ‚Second Earth‘, das ich gestern besuchte, ist bspw. eine Mischung aus Mittelerde (Herr der Ringe) und Mittelalter. Dort erstand ich im Übrigen eine wunderbare Hobbit Pfeife zum Genuß köstlichsten Pfeifenkrauts. Dort ist zum Beispiel nicht erlaubt oder gewünscht per IM zu kommunizieren, also zwischen zwei Leuten zu flüstern, auch sollen keine Profile gelesen werden für Informationen über den anderen. Alles soll offen ausgesprochen und erfragt werden – das ist mir gar nicht so unsympathisch.

Zu Gorean könnte man – obwohl ich da nur sehr kurz war – bereits sehr vieles sagen und das ist auch sehr diskussionswürdig. Viele Gorean-Spieler (vor allem weibliche) klagen über einen sehr patriarchaischen Stil – das ist zwar zum einen Konzept dieses SIM, aber wird doch von den Männern mitunter sehr exzessiv ausgelebt. Aber ich muss da noch einige Gespräche führen und auch die Gegend einmal durchwandern. Nun endlich auch entsprechend einkleidet, hoch zu Roß und auch mit der entsprechenden Bewaffnung (Safezone-Waffe, die ich aber nicht agressiv einzusetzen gedenke) ausgestattet.

Was auch immer man über dieses Second Life erzählt: Jeder findet eben dort, was er sucht. Und wenn es nur die eigenen Vorurteile sind. Eine bessere Welt ist es sicher nicht und auch kein Ersatz. Aber eine Bereicherung.

www.secondlife.com