Ich bin raus aus dem Google Index

Jetzt wird es ruhiger hier. Hier die Mail von »Google Search Quality«:

Absender: Google Search Quality DO NOT REPLY [DONOTREPLY@gmail.com]

Sehr geehrter Seiteninhaber oder Webmaster der Domain www.endl.de,

bei der Indexierung Ihrer Webseiten mussten wir feststellen, dass auf Ihrer Seite Techniken angewendet werden, die gegen unsere Richtlinien verstossen. Sie finden diese Richtlinien unter folgender Webadresse:

http://www.google.de/webmasters/guidelines.html

Um die Qualitaet unserer Suchmaschine sicherzustellen, haben wir bestimmte Webseiten zeitlich befristet aus unseren Suchergebnissen entfernt. Zurzeit sind Seiten von www.endl.de fuer eine Entfernung ueber einen Zeitraum von wenigstens 30 Tagen vorgesehen.

Wir haben auf Ihren Seiten insbesondere die Verwendung folgender Techniken festgestellt:

*Seiten wie z. B. endl.de, die zu Seiten wie z. B. http://www.endl.de/index.htm mit Hilfe eines Redirects weiterleiten, der nicht mit unseren Richtlinien konform ist.

Gerne wollen wir Ihre Seiten in unserem Index behalten. Wenn Sie wollen,, dass Ihre Seiten wieder von uns akzeptiert werden, korrigieren oder entfernen Sie bitte alle Seiten, die gegen unsere Richtlinien verstossen. Wenn dies erfolgt ist, besuchen Sie bitte die folgende Webadresse, um weitere Informationen zu erhalten und einen Antrag auf Wiederaufnahme in unseren Suchindex zu stellen:

https://www.google.com/webmasters/sitemaps/reinclusion?hl=de

Anbei erhalten Sie ein Google Webmastertool um Ihre Seite erneut zu indexieren.

Google Search Quality Team
Kopie an: webmaster###endl.de

Und das hätte ich beinahe auch abgenommen. Denn auch eine erste Suche via Google zeigte, dass die Mail mit dem Inhalt durchaus authentisch sein könnte. Und das auch noch gerade heute, wo ich mich freute, dass mein Posting von heute morgen nur wenige Stunden, ja fast Minuten, später auf Top-Plätze bei Google kam (gemeint das BKA-Mailing).

Testlauf: Zwar werden noch Websites von mir in Google angezeigt, aber das kann ja nur noch vorübergehend sein. Skeptisch machte mich der Hinweis auf ein angeblich beigefügte Tool (was nicht dabei war, aber Tools im Anhang machen mich immer skeptisch) sowie der Hinweis auf den Redirect, was Nonsense ist und auch gar nicht sein kann eigentlich, denn da ist kein Redirect.

Jetzt kommen übrigens mal wieder die Vorzüge von Weblogs ins Spiel. Bei Technorati werde ich auf meiner Suche nämlich schnell fündig. Sowohl blogspam.de, weblog.ononline.de, Der Ice Blog und als einer der ersten das Adult Webmaster Blog (kein XXX-Content ;-)) berichten unisono von Fälschung, von Spam im Namen Googles. Es wird auch gerätselt was der Sinn und Zweck sein könnte. Ich tippe – so sich dieser Verdacht bestätigen sollte – darauf, dass eben dieser Hinweis auf ein beiligendes Tool der Schlüssel der Erkenntnis sein könnte. Es ist nicht selten der Fall, dass Trojaner/Malware-Mails ‚unterwegs‘ ihren Anhang verlieren. Und das könnte hier auch der Fall sein. Warten wir die weitere Berichterstattung einmal ab.

Wie immer gilt: Don’t panic! Erst mal Blogs lesen.

Nachtrag 10.5.2007:
Nun klappt’s auch mit dem Anhang. Heute frisch eingetroffen: Gleiche Mail, dieses mal mit »google webmastertools.zip« mit 268 B (!) im Anhang. Na wer da Arges vermutet … (siehe auch)