Ich will mich mal auch wieder komisch beim schreiben fühlen

Mir fehlt die bloggerische Herausforderung.

So richtig einen rauszulassen, dafür fehlt mir einfach die Zeit – sogar wenn es Dollares bringen würde. Premium-Content ist eben nicht so aus dem Ärmel zu schütteln zwischen Tür und Angel. Na, und als ich dann gestern den Andreas las, und ihm – zu Unrecht, wie er mir versicherte – unterstellte, das er sich ein wenig mit dem Umgang mit Werbung in seinem Blog verbal verbog, da wusste ich: Das will ich auch. Das ist der Kick, der mir fehlt im Alltag. Diese Gradwanderung zwischen ‘hey, da gehen wir ganz relaxed damit um’ und ‘ich schreib jetzt nur, weil ich dafür Geld bekomm’. – Allein der Gedanke daran lässt einem dieses herrlich prickelnde Gefühl aufkommen, das entsteht, wenn man seinem Kumpel einen DSL-Anschluss empfiehlt, für dessen Empfehlung man dann Provision kriegt – dieses Spiel zwischen: »Warum nicht, wenn ich es doch auch so gut finde?« und »A bisserl peinlich isses mir schon«.

Also ich brauch das jetzt und hab mich bei trigami und was weiß ich noch angemeldet. Bringt ja auch ein bisschen Geld und mit AdSense ist auch kein Staat zu machen und die anderen sind noch nicht so weit. Man muss ja auch leben! – Und ich will diesen Kick, die Verachtung im Auge des Gelegenheits-Lesers spüren. Ein bisschen wie ein Gang durch die Kaiserstraße auf dem Weg zum Markt und der Touri sieht dich an mit leicht zusammengekniffenen Augen und denkt laut: Du Schwein.

Also ich freu mich drauf, auch mal über Socken schreiben dürfen und das gegen Bares. Na, wir werden alle bestimmt viel Spaß miteinander haben. Wenn Sie Rezensionen wollen, klar. Mach ich eh den ganzen Tag.