Mein Beitrag zur Weltgesundheit

Auf gute Vorbilder hinweisen.

Heute: Rozana hört das Rauchen auf!

(und mit so viel publicity kann sie eigentlich gar nicht mehr zurück *g)

Kumpel meinte mal: Es gibt rauchende Raucher und rauchende Nichtraucher – letztere sind eigentlich überflüssig. Aus rauchenden Rauchern nichtrauchende Raucher zu machen, ist harter Kampf ein Leben lang, aus rauchenden Nichtrauchern nichtrauchende Nichtraucher zu machen eigentlich einfach, sie müssen es einfach sein lassen.

Ich war ja auch mal Raucher, so vom 15ten Lebensjahr an. Meine erste Kippe war ne Selbstgedrehte im Pfadfinderzelt. Danach holte ich mir direkt – einfach weil es cool war – eine Schachtel »Roth Händle« (ohne Filter) aus dem Automaten … und legte spontan meine erste längere Rauchpause ein.

Das Ende meiner Raucherkarriere war eigentlich schon fast romantisch: Ab dem Moment, als ich erfuhr, dass meine Frau schwanger ist, habe ich keine Zigarette mehr angerührt, bis heute, nicht mal die obligate „letzte“. Das war jetzt vor 5 Jahren … nach 18 Jahren Raucherkarriere.

Aber ich war ja auch immer eher ein rauchender Nichtraucher.

Beste Wünsche an Rozana und alle, die sich das gerade vornehmen. Patrick wurde ja auch schon inspiriert. Gemeinsam Abnehmen, gemeinsam Rauchen-Aufhören … Blogs werden hier noch zur Selbsthilfegruppe.

Mein Kumpel schwor übrigens, als er selbst aufhörte mit Rauchen, auf einen kleinen Trick: Er hatte den Inhalt des letzten Aschenbechers immer in einem kleinen verschließbaren Glas bei sich. Und immer, wenn bei ihm die Lust auf eine Kippe aufkam, öffnete er das Gläschen und nahm einen tiefen Zug ……..