2008

Politische Grüße © Bild Endl 2007
Zu diesem Teaser-Bild bitte unten mehr (Nein, ich bin wirklich keiner von der CSU!)

1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008

Ok, an die ersten kann ich mich nicht so richtig erinnern, aber mittlerweile kommen so ein paar Neujahrfeiern zusammen… Ich werde alt… :-/

Im Zeitalter der Kommunikation habe ich mich die ganze Zeit gefragt, ob man als Blogger nicht eigentlich verpflichtet ist, seinen Lesern ordentlich Frohe Weihnachten zu wünschen, obligat über die Mühen und Segnungen der Weihnachtsfeierlichkeiten zu berichten, zum Jahresausklang ein kleines aber pointiertiertes Resümée zu verfassen um schließlich mit einen großen Taraaa das neue Jahr einzuleuten, allen ein gutes Neues zu wünschen und entweder Besserung, Fortsetzung oder irgendeine Beendigung zu verspechen. René zum Beispiel hat zwischenzeitlich sage und schreibe 67 69 Artikel laut meinem Feedreader geschrieben (in Worten: siebenneunundsechzig). Aber irgendwie hatte ich zwar nun endlich auch mobil die Möglichkeit zu schreiben, aber dann wollte ich einfach doch nicht – keine Ahnung, kam einfach nichts raus.

Aber – um mal Dieter Nuhr frei zu zitieren – wenn man nichts zu sagen hat, dann eben einfach mal die klappe halten, und dann wird man manchmal richtig überrascht. Zum Beispiel in Second Life, da haben mich Leute, die ich so als Avatare kennen lernte, einfach grüßen wollen und mir nette Worte geschickt. Ich war gerührt, weil – und da greif ich auch an die eigene Nase – von den realen Freunden keiner auch nur zu ner SMS in der Lage zu sein gewesen scheint. So viel also zur unrealen virtuellen Welt, die natürlich mit der real-existierenden Realität überhaupt nicht zu vergleichen sein soll, da ja so wenig menschlich… Und dem ganzen die Krone setzte dann – Nomen est omen – der einzig wahre designierte Bloggerkönig auf, „Uns Andreas“ – denn da komme ich gestern nichtsahnend aus dem Heimaturlaub zurück und finde von meiner Amazon-Wunschliste eine CD (Celtic Spirits) im Briefkasten (genauer gesagt beim Lieblingsnachbarn in seiner Traumrolle als Haushüter und Postabfänger). Also – lieber Andreas – CD ist angekommen und ich hab mich wirklich riesig gefreut! Vielen lieben Dank! – Nun hoffe ich wiederrum, dass ich als der richtige „Alexander Endl“ gemeint war – lol – aber behalten darf ich sie ja so oder so (steht so drauf!).

Apropos Post: Nicht in der Post war ein angekündigtes Test-Objekt (Insider wissen was ich meine). Das finde nun wiederum ich etwas seltsam und hat mich bis dato auch geärgert. Da verkauft man schon seine Blogger-Seele und dann passiert nicht mal was. Naja, grumpf, mal noch mal nachhaken. Dazu schreiben werde ich aber so oder so noch was… [Update: Nun also doch noch, die Lieferung kam heute, 4.1., an. Mehr dazu in Kürze]

Na ja, dann war das ja also doch so was wie ein Neujahrsposting, eben am 2. Januar. Übrigens habe ich die letzten zwei Wochen so viel geschlafen wie schon ewig nicht mehr. Wenn ich mit den Kids bei meinen Eltern einfalle, gehen bei mir spontan die Lichter aus. Sonst immer gern mal länger wach und schlafgenügsam, penne ich da bei jeder Gelegenheit und frühstmöglich. Sehr seltsam. Und TV habe ich gesehen! Mein Jahresschnitt konnte so allein durch die regelmäßigen 2-4 Stunden am Abend um mehrere 100% gesteigert werden. Absolut gern gesehen: Kabarett. Vor allem „Auf bairisch g’lacht – Kabarett-Höhepunkte 2007 mit Monika Gruber“ war (überraschenderweise) richtig gut, dann aber noch getoppt von „Fränkisches Kabarett – Tilt! 2007 (2) – Der etwas andere Jahresrückblick von und mit Urban Priol“ (wird beides übrigens am 4.1. noch mal gezeigt!). Urban Priol hatte ich ja total falsch einsortiert – was der da im Rückblick abfeuerte wäre mit witzig umschrieben eine Beleidigung. Man lachte, ja, aber manchmal war man nicht ganz klar ob man nicht eigentlich heulen sollte. Das hat nicht einmal der renommierte Scheibenwischer ein paar Tage danach (und zur besten Sendezeit) derart treffend auf den Punkt gebracht – eben das was eigentlich nicht stimmt und warum das so ist. Oder anders ausgedrückt: Wir werden eigentlich politisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich so richtig verarscht das ganze Jahr – und finden uns dabei sogar noch richtig clever. Sei es als Verbraucher, als Stimmvieh oder als Volksseele, die man je nach Bedarf mit einfachsten Mitteln und je nach Gusto mal aufflammen lassen kann – Managergehälter nur mal so als Stichwort eingeworfen.

Mir wurde die Tage klar, wie wichtig das ist, was wir hier tun, also wir, die Blogger und Blogleser. Das es nicht nur trés chic ist, modern und brutal-web-zwo-nullig, sondern wichtig um die Meinungsvielfalt zu bewahren. Es ist unglaublich wichtig zum Beispiel zu sagen, dass Herr Koch mit seiner Volkshetze nicht ein zweites mal durchkommen darf (was er wohl aber tut, aber das ist ja das schlimme – oder die bittere Wahrheit – je nach Gusto…), sondern das Leute ganz klar sagen: Ausländer als Problem darzustellen, weil man sonst keine Wahlkampfthemen hat, das ist für mich sclicht und ergreifend Brandstiftung!

Aber – um das Teaser-Bild oben noch einmal aufzunehmen: Wenn Leute sich von solchen Plakaten beeinflussen lassen (was tatsächlich ja auch noch teilweise funktioniert *heul), also dass man das ganze Leben lang nie etwas von einem Menschen hört und gehört hat und hören will (und er wie ich vermeintlich damit auch damit trefflich leben könnte), dann aber just vor dem Jahr der Wahl ich gegenüber der Einfahrt meiner Eltern Tag für Tag Weihnachts- und Neujahrsgrüße über mich ergehen lassen muss, die ich dann nicht mehr als „nette Geste“ sondern als Ausdruck ‚übelster‘ (da primitiver) politischer Meinungsmache begreife, das ärgert mich dann so richtig (… da es funktioniert, siehe oben unter „Koch“ – genauso wie einst die Kohlschen Steuergeschenke vor den Wahlen oder die Lutscher des Einzelhändlers vor der Gemeinderatswahl). Ok, vielleicht lieber so als die Methodik des Herrn Koch, aber eigentlich hätte ich es dann doch lieber ganz anders, aber so tickt eben wohl diese Welt.

In dem Sinne: Frohes Neues

P.S. Und ausdrücklich NEIN!, das mit dem Plakat hat nichts mit der Sache damals zu tun – das wurde einvernehmlich geklärt. Kann ja ich nichts dafür, dass es ausgerechnet er ist, der das Ding gegenüber aufstellt, oder?!