Atomenergie ist die größte Sünde unserer Gesellschaft

Es ist noch das eine, wenn auch schon vollkommen bescheuerte und sinnfreie, wenn man der Erde die eigentlich regenierbaren Ressourcen so beraubt, dass man schwere Schäden für die Zukunft kaum erahnen kann (Urwald »» Klima) oder nachhaltig uns der schöpferischen Vielfalt beraubt (Ausrottung der Arten).

Mindestens noch eine Schippe drauf ist es, die nicht-erneuerbaren Energien bis zum letzten Tropfen zu fördern und auszubeuten (wie z.B. Öl), nur um Menschen – statt auf konventionellen Weg (die Idee mit den Pferden war nämlich gar nicht so blöd) – noch etwas schneller von A nach B zu bringen, um dann festzustellen, dass sie mit der gewonnenen Zeit aber nun partout nichts sinnvolles anzufangen wissen. Das Ganze ohne auch nur einen Funken Gedanken daran zu verschwenden, dass man in 10 oder auch 100 Jahren eine wirklich geniale Idee haben könnte, wie man diese Naturressourcen dann unglaublich genial verwenden (oder Katastrophen abwenden) könnte zum Wohle aller – dann aber nur noch Rest-Proben davon in Labors zur Verfügung hat.

Das alles ist schon Schwachsinn genug. Aber seinen Energiebedarf aus der Kernfusion zu gewinnen, ohne auch nur den Hauch einer Idee zu haben, wie man eine Sicherheit wirklich weltweit garantieren könnte, und vor allem, was man denn eigentlich mit dem Abfall-Schrott macht!?! Wenn uns noch je einer intelligent schimpft, muss das Wort neu definiert werden.

Heute wird doch tatsächlich eine Debatte darüber geführt, dass man den mühsam aus der Vernunft gewonnenen Atom-Ausstieg (der lächerlicherweise dann eh schon auf irgendwas jenseits der nächsten 10 Jahre terminiert wurde) doch wieder zu revidieren. Und begründet wird das mit dem angeblich schwindenden Konsens in der Bevölkerung

Ich bin sprachlos. Vor allem weil das doch tatsächlich auch noch die Medien, und mitten drin die öffentlich-rechtlichen, unkommentiert so nachplappern. Als ob die Überzeugungsarbeit der Vernunft für die Katz gewesen wäre die letzten Jahre. Allen voran mal lobend die Grünen hier erwähnt.

NATÜRLICH will der Verbraucher, so direkt angesprochen, in Zeiten steigender Energiepreise lieber an den eigenen Beutel denken als an die Welt im Jahr 2978. Aber die Verantwortung unserer Politik ist es, sich nicht den Ruf der Straße zu beugen, sondern langfristig die Geschicke dieser und auch den folgenden Generationen zu lenken. Als ob der Politik je das Geschrei der Straße (außer kurz vor Wahlen) irgendwas bedeutet hätte – außer man erhält damit die Argumente, die man eben gerade braucht, bspw. um sich der Wahl- oder Koaltionsversprechen zu entledigen und sich selbst die Legitimation für die nächste Lüge zu geben. Und wozu? Sicher nicht aus Gründen der Vernunft! Denn es gibt mit Hand aufs Herz keine Gründe der Vernunft hoch radioaktive Brennstäbe erst durch die halbe Republik zu karren und sie dann irgendwo zu verbuddeln, ohne eine Idee, was man damit macht – und die Dinger strahlen lang, verdammt lang. Irgendwann sind die Lager voll. Und dann? Idee? Anyone? – Statt dessen darf man wieder darauf tippen, dass die Motive dahinter genauso niedrig sind, wie man das vermuten darf: Lobbyismus. Dem Druck der Wirtschaft nachgeben, die eben nicht der Zukunft, sondern ihren Anlegern und Inhabern verpflichtet ist – verpflichtet dem Hier und Jetzt.

Es beschämt mich in so einer Gesellschaft zu leben, deren Politiker wider die Vernunft denken und handeln, nur um ihre Karriere nicht zu gefährden und ihren Gönnern und Förderen in den Arsch zu kriechen. Und in einem Volk, das sich einlullen lässt und das nicht den Arsch in der Hose hat einmal Quittungen auszustellen für Lug und Trug am Wähler, das sich für Brot und Spiele – wie schon vor 2000 Jahren – instrumentalisieren und befriedigen lässt. Es ist eine Schande.

Und die neue Welt der Kommunikation beschäftigt sich (siehe Rivva) mit dem neuen iPhone.

Noch Fragen?