Paid Review: Online-Reiseportal eurosun

Disclaimer: »Vor einigen Tagen erreichte mich die Anfrage von dot-friends.com, ob ich mir das Reiseportal eurosun.de gegen eine kleine Aufwandsentschädigung einmal genauer anschauen und prüfen möchte, um darüber eine Rezension zu schreiben und diese dann in meinem Blog zu veröffentlichen. dot-friends arbeitet im Auftrag der EUROSUN Flugreisen GmbH, die dieses Portal betreibt.«

Der Disclaimer ist ja fast länger als die meisten Blogbeiträge – dachte ich mir und machte mich an die Arbeit. Und nachdem man den gewünschten Disclaimer nun hinter sich gebracht hat, kommt auch noch der persönliche: Nein, ich lasse mich wie gewohnt nicht kaufen und die Bewertung von Reiseportalen ist auch nichts, was ich normalerweise für die angebotene Aufwandsentschädigung gemacht hätte, aber die dot-friends sind nett und haben mir schon manche lustige Aktion beschert, wie damals »Horton hört ein Hu« – also will man auch mal was mitmachen, was man sonst vielleicht nicht macht – was sich aber wiederum allein auf das „ob“ bezieht, nicht auf das „wie“, denn ich werde mir das jetzt mal kritisch ansehen…

Reiseportale sind wahrscheinlich eine der Sorte Internet-Angebote, deren Existenz jeder sofort einsieht und die das Internet in der breiten Gesellschaft ad hoc als logisch und sinnvoll erachten lässt. Wenn mich mein Vater mal wieder fragt, was er denn im Internet soll, dann wird „Reisen planen und vergleichen“ nächstes mal mit auf der Agenda meiner Argumentation sein, denn es gibt für mich fast nichts nervigeres als Reise-Kataloge zu wälzen und hunderte nahezu identisch anmutender Appartment- oder Hotelanlagen miteinander zu vergleichen, die sich häufig nur in der Kunst einer phantasievollen Umschreibung der Dinge differenzieren, die man dann später hassen lernt – Motto: Panorama-Blick auf’s Meer heisst dann „Hotel auf einem Berg“ und nur 500 Meter zum Strand bei „15% Gefälle resp. Steigung beim Rückweg“. – Klar, es gibt auch Reisebüros, aber … na, lassen wir das.

eurosun.de will also für „mee(h)r Urlaub“ sein … der Claim als Wortspiel ist so nicht jedermanns Ding, aber verspricht also in Kombination mit dem Namen „Sonne am Meer in Europa“. Da denke ich an Italien, Spanien und vielleicht noch an die französische Küste, sogar die Atlantik-Küste, an Arcachon, die Dune Du Pyla, da war ich nämlich schon mal und das war herrlich – wenngleich die Brandung dort selbst den stärksten Mann die Füße wegzog – aber das machte ja den Reiz aus. Also nehm ich mir das doch mal als (fiktives) Beispiel für meine Reisesuche bei eurosun.

Erster Eindruck des Portals ist (wahrscheinlich branchenüblich) eine Wand an Information. Zwar blinkt es nicht (was wohltuend registriert wurde), dafür bleibt es beim üblichen Ringen aller beteiligten Content-Elemente um die Aufmerksamkeit. Eine der wichtigen und für mich vertrauensbildenden Botschaften steht drüber: TÜV-Zertifkat, das verheisst schon mal ein Mindestmaß an Seriösität, neben der „.de“-Domain ist das schon mal der zweite Eckpfeiler. Sitz in Berlin, ordentliches Impressum – ok, das kann man sich also mal anhören.

Also ich will nach Frankreich, Arcachon. Mal die Schnellsuche bemühen, vielleicht wird es ja kurz und schmerzlos. Doch das ist nur was für Flieger, ich wollte ja mit dem Auto hin. Aber auch fliegen wäre nicht so einfach rauszufinden gewesen, denn so richtig passte keine der vorgeschlagenen Optionen. Irgendwie ist das wohl nicht so für Leute mit festen Vorstellungen für das Reiseziel gedacht, sondern für „einfach schnell weg“. Also mal auf den Reiter „Ferienhäuser“ > „Frankreich“ > Region ? Welche Region ist denn Arcachon (bei Bordeaux, aber das gibts nicht zur Auswahl). Da finde ich schon mal nett, dass man über einen Regionenfinder sehr komfortabel weiter kommt „Aquitaine Küste“. Und tatsächlich finde ich da ein Haus in Arcachon. Respekt. Ok, nur ein Objekt, aber immerhin – wobei mir hier die Option fehlt nun Objekte in der unmittelbaren Nähe zeigen zu lassen, auch wenn sie nicht direkt in Arcachon sein sollten.

Mein Fazit: Die Website gefällt mir auf dem zweiten Blick besser als auf dem ersten, auf den dritten Blick wirft sie aber Fragen auf. Der erste Blick war mir zu Informations-opulent, aber das ist leider so üblich und vielleicht auch unumgänglich, wenn alle Interessen mit auf die Startseite müssen/wollen. Die Detailvorstellung und Nutzerführung danach gefiel mir aber gut. Viele Bilder, die Integration von eigenen Bewertungssystemen und Kundenmeinungen (auch wenn ich nicht so viele davon fand bis dato auf meiner kleinen Tour) macht das Angebot sehr transparent. Auf dem dritten Blick aber fehlte mir dann für mein Nutzerverhalten einige Hilfen, denn ich suche gerade oft sehr speziell etwas in Bezug auf eine Stadt/einen Bezugspunkt – eine Regionen-Suche ist da zwar gut, aber Regionen sind manchmal eben auch sehr groß. Die Dune Du Pyla zum Beispiel ist ein POI, eine räumliche Suche nach Ulaubsmöglichkeiten rund um solche Hotspots wären daher vielleicht eine Idee.

Für mich ist das Portal insgesamt auf den Lastminute-Urlauber ausgerichtet, weniger an den Individual-Reisenden mit klaren Vorstellungen. Mir fehlt bei der Schnellsuche oder auch generell die Möglichkeit frei meine Ziele einzugeben, das Durchhangeln bei Dropdown-Menüs ist zwar bisweilen eine Hilfe, nicht aber, wenn man die gewünschte Option nicht in der Auswahl hat. Hier erwarte ich mir immer die Intelligenz im System, nicht die Voraussetzung von Information beim Suchenden.

Das Angebot richtet sich insgesamt „Nomen est Omen“ tatsächlich vor allem an europäische Badeurlauber inklusive Mittelmeerraum, allerdings lassen sich auch die gängigen Ziele von so genannten Billigfliegern finden.

Ganz interessant könnte die Reise-Community myeurosun.de werden, wenngleich die bisherigen Beiträge noch ‚überschaubar‘ sind (16 Beiträge Frankreich). Zudem sind solche Foren immer hart am Rande der Glaubwürdigkeit, nicht nur weil man das Gefühl hat (ganz allgemein gesprochen und ohne konkreten Bezug zu diesem Forum), manche Veranstalter wollen hier selbst mit „Hand anlegen“ – sozusagen als Fake-Happy-Kunde.

Das Forum wirkt hier bei meinem Stichproben nicht immer wirklich ‚echt‘: So schreibt „Reiseprofi Judy01“ den ‚wahnsinnig spannenden‘ Bericht über Disnleyland Paris bei dem offenbar sogar die „Bearbeiten“-Links zu Wikipedia mit übernommen wurden … und ein User namens „Tina83“ (auch Status „Reiseprofi“) antwortet auf die ‚fünf Zeilen Text‘ plus 330kb-Monster-Bild (1262×1545 Pixel!!) fast euphorisch mit „danke für die info, sehr interessant! LG Tina“ … ja, sischer ….. Mit sowas kann man zwar sein Forum anfüttern, aber auch nur dem ersten Anschein nach.