Steak-Workshop: Die Lust am Fleisch

Ja, es gibt Workshops, die verdienen den Namen, es gibt aber auch solche, die mit „Work“ (zumindest für den Teilnehmer) aber so gar nichts zu tun haben. Zu einem aus der letzteren Kategorie zählte der gestrige Charo-Workshop unseres lokalen Metzgereibetriebs „Haxen Reichert„, der sich aber nicht (nomen est omen) dem Unterschenkel eines Huftiers zuwendet, sondern der Krönung der „Fleisches Lust“, dem Steak.

Mitten im Betrieb (insoweit also doch der „Workshop“) und direkt neben dem Kühlhaus fanden sich ca. 10 geladene Teilnehmer, die sich zunächst am dargereichten Wein gütlich taten und dabei über die grundsätzliche Haltung, Aufzucht und Verarbeitung von Rindfleisch im Allgemeinen, und dem Charolais-Rind (daher auch „Charo-Workshop“) im Besonderen von Metzgermeister Reichert aufklären ließen. Danach ging es in die Zubereitung und schließlich dem Verzehr von Filet, Entrecôte, Rumpsteak und Hüfte. Abgerundet wurde das Programm mit einer Anleitung zur einfachen Soßenherstellung und vielen Fragen.

Eine rundum gelungene Veranstaltung, der auch die etwas kühle (im Sinne von „niedrige Temperatur“) Atmosphäre und die Plastikkittel kein Abbruch tat, denn der Genuß des Fleisches selbst und die informative und charmante Vortragsform ließ die 2 Stunden wie im Flug vergehen.

Besonders interessant die kleinen Tipps bei Vor- und Zubereitung von Steaks für Genießer, aber auch die Konzentration auf das Wesentliche, dem Fleisch, das ungewürzt und ohne ablenkende Soßen dargereicht wurde – Fleisch, in seiner ursprünglichsten Form. Und da zeigte sich das Charolais-Rind von seiner ganz starken Seite, denn dieses Rindfleisch ist sowohl von Konsistenz wie Geschmack eine Gaumenfreude in all seinen Darreichungsformen von English bis Medium, von Filet bis Hüfte.

Das Entrecote schmeckte übrigens den meisten am Besten, was sich auch – gegenüber dem Filet – angenehm auf den Geldbeutel auswirken dürfte. Leider hat offenbar nur mein Gaumen einen Faible für Luxus, denn am Filet zog bei mir nichts vorbei. Zu angenehm das Gefühl eines vollendeten Steak-Geschmacks, dessen Fleischträger auch noch auf der Zunge fast von allein zerfällt.

Die Grillsaison hat zwar noch nicht eröffnet, aber bei uns sind nach dem Abend die Messer jetzt schon gewetzt und die Kohlen sortiert. Dieses Charolais-Rind wird dabei ganz sicher bei uns seinen Weg auf so manchen Teller finden in dieser Saison. Daher mache ich auch gern mit diesem Beitrag ein bisschen freiwillig „Werbung“ für „Haxen Reichert„, dessen Produkte man nicht nur in Frankfurt-Höchst in den beiden Filialen in der Brüningstraße 17 und Königsteiner Str. 26 (Fußgängerzone) sowie in der „Alt-Höchster Schirn“ in der Markthalle am Höchster Wochenmarkt findet, sondern auch im Internet unter www.steaks-unlimited.de, wo man sich die ganze Bandbreite des Rindfleich-Genusses auch noch zuschicken lassen kann.

Mein Dank für die Einladung und die Gaumenfreude – es war echt ein Genuß! Das Ziel des Workshop, Lust auf Steaks zu machen und aufzuzeigen, wie man einfach und doch auf hohem Niveau diese Lust befriedigen kann, wurde vollends erreicht.