Category Archives: Rezension

the last killer application

Erinnert sich noch wer an das Buzzword „killer application“? Sozusagen der heilige Gral der Dotcom-Hochphase. Als Killerapplikation wurde dabei nicht nur eine neue Anwendung verstanden, die einer bestehenden Technologie zum Durchbruch verhalf, sondern es stand generell für solche Geschäfts- oder Produktideen, die so überragend waren, dass man endlich verstand, wozu bspw. dieses Internet überhaupt nützlich sein könnte. Online-Buchläden die versandkostenfrei lieferten oder eine Suchmaschine, die selbst suchte und nicht den Anwender vor ein Regal von unzähligen Kategorien und Raster stellte und ihm selbst seinem (Such-)Schicksal überließ. Klar, dass jeder Marketing-Fuzzie sein Produkt gern zur Killerapplikation deklarierte und oft genug daneben lag – schlimmer aber noch: Es glaubten ihnen in der Euphorie viel zu viele.

Aber heute? Gibt es noch neue Killerapplikationen der jüngeren Zeit? Ja, die gibt es – und ich meine damit Groupon.

Seit 2010 ist Groupon nun so richtig am deutschen Markt unterwegs und ich kenne nur wenige Online-Angebote, die mir so derart als Tipp aus der Hand gerissen werden. Gerade bei Frauen (so meine subjektive Erfahrung aus dem Umfeld) steht der Rabatt-Anbieter, der täglich von überregional bis zum lokalen City-Deal Leistungen, Produkte oder Gutscheine vergünstigt anbietet, hoch im Kurs und ich kenne keinen „Newsletter“ (und das bisweilen mehrmals täglich), der so begierig erwartet wird. Zu euphorisch? Ich kann nur beschreiben, was ich erlebe. Groupon hat die Schnäppchenmentalität der Deutschen, die im Übrigen auch dafür verantwortlich ist, dass Home-Shopping-TV-Sender so gut funktionieren, auf ein neues Level gehoben.

Wie es geht? Da kann ich aus dem Alltag reden. Nach Anmeldung kann man sich durch die aktuellen regionalen und überregionalen Angebote wühlen oder sich laufend per Mail auf dem neuesten Stand bringen lassen. Sobald was passendes dabei ist, schlägt man zu und holt sich seinen Gutschein, den man dann beim Anbieter vorlegt. Was angeboten wird? Im Prinzip alles mögliche. Vor allem Eintrittsvergünstigungen und Dienstleistungen. Und weil wir noch einen Gutschein von Groupon (von Groupon) hatten, hat sich meine Frau nun ein Winter-Chillout-Special zusammen mit ner Freundin gegönnt, um es sich mal wieder gut gehen zu lassen – immerhin mit 61% Nachlass auf den offiziellen Normalpreis.

Killerapplikationen sind nur solche, die auch auf Dauer funktionieren können. Eine mp3-Tauschbörse, die bisher nur vom Tauschen lebte, ließ sich auch nicht zum Geschäftsmodell ummodeln, und bei einem Dienst, der online Sammelbestellungen koordinierte, erwartete man ja fast schon, dass sich dagegen der gemeine Handel mal auflehnen würde. Bei Groupon hat man aber das Gefühl, dass es auf Dauer funktionieren kann, wenn alle vernünftig bleiben – und damit meine ich vor allem die Anbieter. Neulich bspw. stand ich mitten unter der Woche in der sonst so beschaulichen Main-Taunus-Therme in Hofheim unvermittelt zwischen schieren Menschenmassen im Wasser. Eine Groupon-Gutschein-Aktion liefe gerade, wie ich erfuhr. Ein anderer Anbieter von Massage-Dienstleistungen stöhnte gegenüber meinem Kollegen, dass er aufgrund einer Groupon-Aktion nun viel zu viele Aufträge hätte, die ihn vollkommen überlastete, und ein Dritter beschwerte sich bei mir über ein Restaurant, das seine Gutscheine nur ‚ungern‘ annahm.

Solche Fehler sind vermeidbar, wenn man als Anbieter versteht, was Groupon leisten kann: Akquise! Groupon hat die Kunden, der Anbieter die Leistung – Bingo! Nun macht was draus.

Wer seine Dienstleistung bei Groupon anbietet, der sollte einfach folgende Dinge beherzigen:
1. Der Groupon-Kunde hat sich keine Leistung erschlichen, er hat einfach das Angebot genutzt, das man ihm machte.
2. Es macht keinen guten Eindruck dem Kunden beim Erstkontakt zu vermitteln, man sei auch ohne Gutschein sonst ja immer günstiger als der angegebene Normalpreis – das ist kein Zeichen einer vertrauenserweckenden Preisgestaltung.
3. Der Groupon-Deal ermöglicht es dann am Besten Neukunden zu gewinnen, wenn man sich von seiner besten Seite zeigt.
4. Wenn man einen Groupon-Deal anbietet, sollte man seine Ressourcen auch darauf abstimmen. Der „Erfolg“ eines Deals sollte nicht zum finanziellen oder organisatorischen Genickbruch werden. Damit tut man weder sich noch dem Kunden einen Gefallen.

Im November ging Groupon mit einem Wert von 13 Mrd. Euro (Quelle) an die Börse. Und das in einer Zeit, wo man an Dotcom-Unternehmen längst schon nicht mehr glaubte. Offenbar haben viele Anleger eben auch diese Phantasie, dass sich hier eine echte Killerapplikation abzeichnet – sicher nicht die letzte, aber vorerst.

www.groupon.de

Rucksack für den Junior

Endlich fündig! Ferienzeit, Rucksackzeit – aber wer meint, man kann so einfach irgendwo einen vernünftigen Rucksack für den Junior (8 Jahre) kaufen, der irrt. In der Regel darf man sich im Kinderbereich vor allem in eine wahre Merchandise-Schlacht werfen oder man greift zum stylischen Rucksack eines Sportartikel-Labels, um nach Erhalt festzustellen, dass man sich dort besser weiter auf die Herstellung von Schuhen etc. konzentrieren sollte. Die Rücksendung liegt schon im Postausgang.

Oder man landet eben gleich im gut sortierten Rucksack-Fachhandel und stößt über kurz oder lang auf die Marke Deuter. Ich mach keinen Hehl daraus: Auch wenn die Anschaffung eines Kinderrucksacks keine große ist, so freut doch die ganze Familie, wenn man was in Händen hält, wo man sich sofort klar ist: Beim Deuter Junior hat man sich von A bis Z mal Gedanken gemacht. Da passt auch ein DIN A4 Heft rein, da hat man vorne auch nen Quer-Brustgurt zur Fixierung, der hat mit 43 cm die richtige Länge und vor allem auch mit 24 cm die richtige Breite, die eben nicht nach unten tropfenförmig auseinandergeht, sondern gerade bleibt, wodurch sich unten nicht alles wie in einem großen Sack absetzen wird. Vernünftige Außentaschen (mit Wertsachenfach, Namensetikett und Karabiner), Flaschenhalter und ein ventilierendes Rückenmaterial bei nur 420 Gramm aber 18 Liter Fassungsvermögen. Bestellt bei Bergzeit und noch genau rechtzeitig vor dem Ausflug nächste Woche geliefert.

Sohn froh, Frau froh, ich froh – Thema erledigt. Dachte ich – denn jetzt will auch noch die kleine Maus einen … Da werden wir aber mal die Modelle »Schmusebär« oder »Waldfuchs« demächst ins Auge fassen.

Rio Reiser – Hör- und Songbuch

Das hab ich mir von der Bücherei ausgeliehen und bin sehr gespannt. Vor allem auf die Interpretationen der Reiser-Songs durch die Band FLUT bin ich neugierig. Rio ist sicher einer der Musiker, die meinen Musikgeschmack mit am nachhaltigsten geprägt hat, viele seiner Texte sind für mich Meisterwerke.

Nachgetragen: Also die ersten Kapitel sind sehr fein – aus der Kindheit von Rio. Dazu ne gefällige Interpretation von „Der Junge am Fluss“ von FLUT.

Warrior Cats – Die Welt der Wildkatzen (Buch & Hörbuch)

[Trigami-Review]

Warrior Cats – eine Romanreihe der Verlagsgruppe Beltz

»Warrior Cats« ist ein klassischer Vertreter des Fantasy-Roman-Genre, geschrieben von »Erin Hunter«, wobei sich hinter dem Pseudonym gleich drei britische Autorinnen für das Buchprojekt zusammengetan haben: Cherith Baldry, Victoria Holmes und Kate Cary. »Warrior Cats« handelt von Katzen, vor allem Wildkatzen, die sich in Clans organisieren und sich in ihrem Clan-Leben mit Territorien-Konflikten, dem übernatürlichen Sternen-Clan, verschiedenen Schicksals-Ereignissen und Herausforderungen und natürlich auch dem Menschen auseinandersetzen müssen.

In »Warrior Cats« spielt die Lebensweise von Wildkatzen eine große Rolle – und auch wenn die Katzen Genre-typisch humanisiert werden, transportiert die Reihe doch verhaltenbiologisch wichtige Grundlagen des Lebens von Wildtieren an seine Leser. Wie sehr das dann auch beim Leser ankommt, zeigt eine Leser-Unterschriftenaktion, die vom Warrior Cats-Verlag Beltz & Gelberg intensiv gefördert wird: Beltz & Gelberg übernimmt Wildkatzenpatenschaften beim „Rettungsnetz Wildkatze“ und unterstützt damit aktiv den »Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND)« im Ziel, Waldlebensräume national und international langfristig miteinander zu vernetzen um der Wildkatze ein dauerhaftes Überleben in unseren Wäldern zu ermöglichen.

Die Bücher sind auch als Hörbücher erhältlich und richten sich primär an Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren, aber auch viele erwachsene Fantasy-Freunde haben sich schon in den Bann ziehen lassen. Nicht umsonst stand jedes Buch der Reihe auf der Bestsellerliste der New York Times (Quelle: Wikipedia).

Die Welt der »Warrior Cats« endet nicht mit dem Lesen der Bücher, die Fans der Buchreihe haben ihre eigene »Warrior Cats«-Welt erschaffen und man findet sie im eigenen Forum, in Fan-Wiki’s oder auch in Facebook.

Weitere Informationen zu den Büchern und Hörbüchern finden sich auch auf der umfangreichen Website der »Warrior Cats«

Neuer Testbericht: Akkubetriebene Microcontroller gesteuerte Taschenlampe

[Trigami-Review]

Als bekennender Fan der Marke LED LENSER ist es nicht schwer eine Rezension zu verfassen, es macht einfach Spass die Taschenlampen zu testen und in der Praxis zu nutzen. Nur eines blieb bisher auf der Wunschliste: Die Unabhängigkeit von Batterien, die nicht nur die Umwelt belasten, sondern auch erfordern, dass man auch immer Ersatz bei sich trägt, gerade wenn es daraus ankommt. Und genau hier setzt die neue LED LENSER® M7R an, denn sie ist die LiIon-Akku betriebene Variante der schon beeindruckenden M7, steigert dabei aber auch gleich die Leuchtdauer mit einer Ladung auf das Doppelte und spielt dabei die Smart Light Technology voll aus. Die Taschenlampen, wie auf der Led Lenser M7 Produktseite zu sehen, sind einfach eine Augenweide, sowohl optisch als Produkt wie auch in der Leuchtwirkung.

Menschen, denen ich diese HighEnd-Taschenlampe zeigte und die auf gutes Licht angewiesen sind, waren sofort begeistert, und so mancher Wunschzettel für Weihnachten ist jetzt mit einem neuen Eintrag befüllt. Gerade im Dauerbetrieb (bis zu 20 Stunden Leuchtdauer) und bei widrigen Bedingungen, wie bspw. beim Geocaching, sind die 2 Energy Modes (Constant Current, Energy Saving) eine unglaubliche Hilfe und zugleich mit der Lichtstärke (220 lm, bis zu 255 m Leuchtweite) das perfekte Outdoor-Tool. Und mit dem optional erhältlichen Autoladegerät wird bereits auf der Anfahrt die Energiereserven aufgeladen. Und wer sogar noch weiter gehen will, der macht sich mit dem Solar-Ladegerät mit USB-Anschluss am Tag die Kraft der Sonne zu Nutze, um in der Nacht die Dunkelheit zu vertreiben.

Mehr zu LED LENSER findet man
– in der Led Lenser Gallery
– im Led Lenser Forum
– in Facebook
– und bei Twitter

Jetzt zum Produkt

Verschenke High-End Taschenlampe für aktiven Umweltschutz

[Trigami-Review]

Eine tolle Aktion gab es diesmal von LED LENSER, Hersteller von High-End Taschenlampen. Im Namen dieses Blogs und LED LENSER durfte ich eine Person auswählen, die im besonderen Maße für den Umweltschutz aktiv ist, um mit der LED LENSER® M7R als Geschenk das Engagement für den Umweltschutz zu würdigen.

Die Wahl der Person wollte ich mir nicht leicht machen, am Ende war ich aber überzeugt, die richtige ausgewählt zu haben. Die Wahl fiel auf meine Vermieter, was natürlich etwas erklärungsbedürftig ist. Schon als wir uns um die Wohnung bemühten war das Thema Umweltschutz für die beiden Vermieter ein wichtiges Thema, sie selbst arbeitet dabei in einem städtischen Umweltamt. Das größtenteils in Eigenarbeit renovierte Objekt, in dem wir unsere Wohnung beziehen wollten, war ein sogenannter sanierter Alt-Bau, bei dem sich die Vermieter aber in allen Belangen bemühten, den Umweltschutz einfließen zu lassen – gerade was sinnvoller Umgang mit Materialien, aber auch Energie-Effizienz angeht, was in Anbetracht der Kernsubstanz bisweilen sicher nicht einfach gewesen sein dürfte. Vom Ergebnis allerdings provitieren wir noch heute, denn die Heizkosten sind mehr als moderat – Umweltschutz kann eben auch für den Geldbeutel sinnvoll sein.

Doch den Anspruch, beim Umbau auf Energieeffizienz zu achten, haben sicher viele Häuslebauer und Vermieter. Der Anspruch unserer Vermieter geht aber noch weiter, denn damit war es nicht getan. Auch die Mieter sollten in die Pflicht genommen und zur Rücksicht auf die Belange der Umwelt angehalten werden. So gehörten selbstverständlich Regeln zum Umgang mit dem Objekt inklusive des Mülls dazu. Um Alternativen zum Auto zu bieten, sind Abstellmöglichkeiten für Fahrräder besonders gefördert, wozu neben Platz auch leicht zugängliche und sichere Abstellmöglichkeiten gehören. Und darüber hinaus befinden sich am Objekt selbst Nistmöglichkeiten für bedrohte Gebäudebrüter und die Rücksicht auf deren Belange ist sogar mietvertraglich geregelt.

Die Wahl auf meinen Vermieter fiel also, da mir dieser praktische Umweltschutz im Alltag imponiert. Es zeigt, wie man auch in alltäglichen Lebenssituationen, wie in der Rolle eines Vermieters, die Belange der Umwelt einfließen kann und ein Bewusstsein dafür schaffen. Dieser Ansatz, der sich mitten in einer Großstadt wie Frankfurt nicht immer einfach realisieren lässt, ist in seiner Einfachheit, Konsequenz und auch Selbstverständlichkeit unseren Kindern ein Vorbild und Ansatzpunkt für Erklärungen und Gesprächen zugleich.

Dem Wunsch der Beschenkten, nicht in die Öffentlichkeit zu kommen, komme ich natürlich nach. Bezeichnend war allerdings die erste Frage, als ich ihnen als Geschenk im Namen von LED LENSER eine Taschenlampe anbot, ob sie denn mit Akku betrieben würde. Ja! Natürlich! Denn genau das macht die LED LENSER® M7R ja zu einer Taschenlampe für die Umwelt. Als Menschen, die selbst anpacken und viel in Eigenleistung machen, wurde sofort die hohe Verarbeitungsqualität geschätzt und natürlich die Lichtleistung. So soll die Taschenlampe jetzt im aktuellen nächsten Bauprojekt bei der Sanierung eines alten Fachwerks gute Dienste leisten. Und möge die Aktion von LED LENSER mehr Beispiele zu Tage bringen, wo Menschen ohne großes Aufsehen für den Umweltschutz eintreten und einen wertvollen Beitrag leisten.

Und ich sprach: Es werde Licht! – Die unglaubliche Lichtleistung einer Taschenlampe

[Trigami-Review]

Ob es intelligentes Leben außerhalb unsere Erde gibt, bleibt offen, ob es intelligentes Licht gibt, ist aber hiermit bewiesen: Die High-End Taschenlampe LED LENSER M7 mit der Smart Light Technology überzeugt nicht nur durch eine unglaubliche Lichtleistung, sie ist auch noch clever – weil sie eine durchdachte einfache Bedienung hat und mit ihren Ressourcen (sprich Energieleistung) vernünftig umgehen kann.

Die elegante schwarz-kartonierte Verpackung der Taschenlampe aus dem Hause LED Lenser macht schon klar, dass man es nicht mit einem Mittelklasseprodukt aus dem Baumarkt zu tun hat. Es macht schon Freude, die Taschenlampe auszupacken, das hochwertige Material zu begutachten, das gut balancierte Gewicht in der Hand zu halten und all die Details zu entdecken. Man steckt sie testweise in die beigefügte Gürteltasche, befestigt den voll drehbaren Schnellklipp und schraubt dann die Lampe auseinander um dann das Battery Cartridge herauszuziehen, in dem man zur Verbraucher-Freude handelsübliche AAA-Batterien geladen sieht und die vergoldeten Kontakte anerkennend bemerkt.

Diese Taschenlampe ist ein High End-Produkt, das strahlt die gesamte Haptik und Anmutung aus. Aber jeder, der schon eine LED Lenser in Händen hielt, weiß, dass die große Freude dann aufkommt, wenn es draußen dunkel wird und man den Raum verdunkelt: Ein Klick, auf die einzig vorhandene Schaltereinheit, und es werde Licht!

Licht ist Faszination, dieses Licht aber im besonderen. Man kann es mit herkömmlichen Taschenlampen gar nicht vergleichen – so hell, so klar, so fokussiert, wenn man denn mag. Nach dem ersten Aha-Effekt entdeckt man nach kurzem Blick auf die Smart Card (Kurzbedienungsanleitung) im EC-Kartenformat die Funktionen, die genau über zwei Wege gesteuert werden: Über das Speed Focus-Schiebesystem und die Schaltereinheit. Mit dem Schiebesystem (Advanced Focus System) bestimmt man stufenlos den gewünschten Lichtkegel und durch die neue praktische Fast Lock-Funktion genügt ein kleiner Dreh, um die gewünschte Einstellung zu arretieren. Doch die Lampe kann noch mehr: Morse/Tactical Task, Boost, Power, Low Power, Dim, S.O.S, Strobe. Immer nur ein kleiner Klick auf die Schalteinheit genügt, um aus der M7 ein blendfreies Leselicht, ein Blinksignal, ein S.O.S. oder ein Strobo-Licht zu machen, das im Zusammenhang mit der Leuchtkraft dieser Lampe auch ein effektiver Schutz vor Angreifern in der Nacht sein dürfte.

Das Bild ganz oben, das man auch in der Led Lenser Gallery sehen kann, entstand aus einem von hinten ausgefrästen Glasobjekt (IT-Auszeichnung, für die Bereitstellung herzlichen Dank!), auf dem von oben verschiedene Taschenlampen gestellt wurden um senkrecht nach unten zu leuchten. Darunter die M7 mit ihrer unglaublichen Lichtwirkung, die ebenfalls zum Test vorliegende P2, die durch ihre stiftähnlich anmutende Bauweise zum idealen Arbeitsmittel hier werden wird, und eine herkömmliche Taschenlampe.

           

[Von links nach rechts: Herkömmliche Lampe » P2 » M7]

Weitere Informationen findet man
– im Led Lenser Forum
– bei Facebook, sowie
– bei Twitter unter http://twitter.com/LED_LENSER

Die M7 ist auch als LED LENSER MT7 mit taktischen Funktionen erhältlich.

Oder einfach direkt:
Jetzt zum Produkt