Tag Archives: satire

Warum es so wichtig ist, nicht gesehen zu werden

Aus gegebenen Anlass und nach den schockierenden Enthüllungen der Gesichtserkennung in Facebook (formally known as Biometrie about 2005 or so and so …) muss man wieder einmal erkennen, dass Monty Python schon immer seiner Zeit voraus war!

Gesichtserkennungsabwehr

Diesen hervorragenden Gesichtserkennungsstopper habe ich bei Dobschat gefunden, er ist bei Amazon für einen wahren Spottpreis von nur 6,98 Euro erhältlich. Und das ist uns unser Datenschutz ja wohl auch allemal wert!

Auf Wunsch übrigens mit individueller Beschriftung mit eigenem Namen sowie QR-Code mit allen persönlichen Daten.

Der Gesichtserkennungsstopper wird im anonymen, diskreten Umschlag geliefert, Adresse und Adressat sind SSL-verschlüsselt und der Bote verpickelt.

Anti-Aggressions-Bloggen

Phase 1: Stelle Dich deinen aggressiven Gefühlen und unterstelle sie als vorhanden.
Phase 2: Hinterfrage die Ursachen, aber lass Rechtfertigungen zu.
Phase 3: Führe Dir Deine Postings noch einmal vor Augen.
Phase 4: Konfrontiere Dich mit den Folgen.
Phase 5: Wäge Handlungsalternativen ab.
Phase 6: Ändere Dein Verhalten und glätte ggf. noch hochschlagende Wogen.
Phase 7: Hole Dir einen alternativen und anonymen Zweit-Account.

Geschlechtsspezifisch

Wenn Frauen zueinander sagen: Ich ruf dich zurück!
… kommt es auf den Tonfall an, auf die Art und Weise, das soziale Geflecht zwischen beiden (und Dritten!), die danach notwendigen (und geführten) weiteren Telefonate, die Gesamtsituation, die Historie des letzten vergleichbaren Telefonats und der dann erfolgte (oder nicht erfolgte) Rückruf und nicht zuletzt die Botschaft, die man damit aussenden will *bzz bzz bzzzzz …

Wenn Männer zueinander sagen: Ich ruf dich zurück!
… ist schlicht und ergreifend vollkommen offen, ob das auch passiert.

Ode an den Laubbläser

Bereits am frühsten Morgen schon
wurd‘ wohfeil Blasgerät gerichtet
damit für kargen Tageslohn
nicht mehr als Morgenstund vernichtet.

Dann mit großer Akribi geht er,
im Anschlag wie ein Jagd-Gewehr,
so phallisch-schön und ziemlich schwer.
Man nennt ihn nur „den Laubbläser“.

So manche schlecht gelaunte Mine
trägt er mit großer Würde.
Wenn Ohrenschützer ihm gediene,
macht’s ja nur andere mürbe.

So geht’s mit vollem Blaseton,
lässt man die Blätter fliegen,
so fast um Sieben ist’s nun schon,
bleibt eh kein Mensch mehr liegen.

Doch dann, wie kommt’s? Was ist geschehen?
Ein heiser Motorschrei und -röcheln!
Man sieht ein Wölkchen sich verwehen
und spürt es förmlich Köcheln.

Als plötzlich Stille ward nun in der Welt
sieht man sie durch die Fenster linsen,
und während nun der Tag sich hellt,
viel boshaft schadenfrohes Grinsen.

Mysteriöses Internet

Eine amerikanische Forschergruppe unter der Leitung von Dr. Dr. Prof. cons. Oeightfifteen will sich in den kommenden Monaten einem bisher unerforschten Phänomen digitaler Datenkommunikation über das Internet zuwenden, demzufolge unergründlicherweise ausgerechnet Kündigungen und Abbestellungen via E-Mail digital verloren gehen (ugs. „sudden digital death“, Terminus „data nirvana“). Verbraucherschützer sind seit 1995 alarmiert.

Wenn’s mal wieder länger dauert …

… dann bilde ich eine inkrementelle Vereinigung!

Aus meinem Testament: Bitte beachten, dass mein PC im Jahr 2146 selbstständig herunterfährt. Aber verdammt, ich hab das Häkchen ja nicht gesetzt.